Das sind wir!


 

Irmtraud Meise

Geschäftsführung

 

Kurt Meise

Geschäftsführung

 

Stefan Meise

Assistent der

Geschäftsführung

40 Jahre Selbstständigkeit im KFZ Bereich

  • Mit einer Esso in Recklinghausen hat Alles begonnen

Seit nunmehr 40 Jahren ist der Name Meise im Kreis Recklinghausen untrennbar verbunden mit dem Thema Auto. Begonnen hat Alles, als Kurt und Irmtraud Meise 1973 die damalige Esso-Station an der Dorstener Straße in Recklinghausen übernommen haben. Zusätzlich zum Benzin- und Autozubehör-Verkauf wurde auch eine KFZ-Werkstatt mit Abschleppdienst und TÜV-Abnahme betrieben. Damals lagen die Schwerpunkte eines Tankstellenkaufmanns eben noch viel mehr im technischen Bereich.

Meise Cabrio
Meise Cabrio

Da passte es natürlich super, dass der 1. Umbau eines Skodas zu einem Cabrio, Anfang der 1980er Jahre, aus dem Hause Meise stammte. Dieser Wagen hat für sehr viel Aufsehen gesorgt! Nicht nur in Recklinghausen, wo mehrere Umbauten einen neuen Besitzer gefunden haben. Selbst an der Grenze zur damaligen Tschechoslowakei auf dem Weg zum Skoda-Werk wurde die Arbeit niedergelegt, um das seltsame Gefährt zu begutachten. Mehr als ein paar Fotos wollten die Grenzposten nicht, so unproblematisch war ein Grenzübergang wohl selten.

 

Allerdings war man auch im kaufmännischen Bereich nicht auf den Kopf gefallen. Familie Meise setzte sich damals gegen die Chefetage der Esso durch, die eigentlich nur ihre Polituren und anderes Zubehör im Shop sehen wollte und so wurde die Esso an der Dorstener Straße eine der ersten Tankstellen, die auch Zigaretten, Getränke und Süßwaren verkaufte. Die Einwände der Oberen wurden aber seltener, als man merkte, dass diese Artikel bei der Kundschaft gut ankamen. Das Ergebnis sieht man heute in jedem Tankstellen-Shop.

  • 1986 ging es nach Oer-Erkenschwick

Mit Jahresbeginn 1986 hat Familie Meise dann Recklinghausen verlassen und die bis heute bestehende Esso-Station in Oer-Erkenschwick auf der Klein-Erkenschwicker Straße übernommen. Diese Station wurde vom Esso-Konzern zu dieser Zeit im großen Stil umgebaut. Es entstand eine moderne Station mit 3 Aufgabenbereichen, die bis heute fester Bestandteil einer Tankstelle sind: Tanken, Shop und Waschanlage. Über 16 Jahre leiteten Irmtraud und Kurt Meise diese Station. In dieser Zeit gab es immer wieder mal kleinere Umbaumaßnahmen und Umstrukturierungen, um dem modernen Erscheinungsbild einer Tankstelle stets gerecht zu werden. Darüber hinaus begegnete man seinen Kunden immer mit Freundlichkeit und Hilfsbereitschaft und konnte sich so eine große Stammkundschaft aufbauen, die zu großen Teilen bis heute bestand hat.

 

  • Eröffnung des Waschpark Meise 1997

Ein Tankstellenpächter arbeitet zwar als Selbstständiger, allerdings bleibt immer ein gewisses Regelkorsett, das von den Konzernen aufgestellt wird. Dieses wurde über die Jahre immer enger geschnürt, sodass der Wunsch nach unternehmerischer Freiheit entstand. Nach einiger Zeit für Planungen und Verhandlungen wurde schließlich der Waschpark gebaut und im Juni 1997 eröffnet. Mit der Möglichkeit der Nutzfahrzeug- und PKW-Wäsche kombiniert mit einem großen Service- und Pflegeangebot und der SB-Wäsche wurde ein Angebot erschaffen, dass es zuvor in Oer-Erkenschwick und der näheren Umgebung nicht gab.

Die Doppelbelastung von 2 Unternehmen wurde aber irgendwann zu groß, sodass man sich dazu entschloss, die Esso-Station abzugeben und sich komplett auf den Waschpark zu konzentrieren. Im Juni 2001 gaben Kurt und Irmtraud Meise die Schlüssel der Tankstelle ab.

 

  • 40 jähriges Jubiläum - Nachfolger steht bereit

2013 feiern Kurt und Irmtraud ihr 40 jähriges Jubiläum als Selbstständige. Passend dazu wurde angekündigt, dass ihr Sohn Stefan als Nachfolger für den Waschpark in den Startlöchern steht. Der Diplom Ökonom und zertifizierte Fahrzeugaufbereiter kennt den Betrieb seit Beginn an, hat sich bereits während seines Studiums als Aushilfe einen Einblick in alle wichtigen Arbeitsfelder verschafft und ist seit Ende seines Studiums im April 2012 fest angestellt. Einen genauen Termin für eine Übergabe und damit den Ruhestand haben sich Kurt und Irmtraud allerdings nicht gesetzt. Da die Zusammenarbeit zwischen Eltern und Sohn reibungslos funktioniert, möchte man zunächst weiter  zusammen arbeiten und dann Schritt für Schritt die Verantwortungen verlagern.

 

Alles weitere, wird die Zeit zeigen ...